Post-Mass-Media and Participation
Michel Schreiber (Hg.), Milan Stürmer (Hg.)

AugenBlick [80]

108 Seiten, englisch
1. Auflage, April 2021
12,90 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-7410-0209-0
In den Warenkorb

Post-Mass-Media and Participation

AugenBlick [80]

30 Jahre nachdem Félix Guattari den Begriff des Postmassenmedialen als notwendige Bedingung medialer Teilhabe eingeführt hat, wirkt er weiterhin in den Arbeiten nachfolgender Generationen nach. Dass ein Konzept, das auf politisches Geschehen und technische Entwicklungen bis hin zur Zäsur von 1989 reagiert, noch heute den wissenschaftlichen Nachwuchs beschäftigt, ist jedoch nicht selbstverständlich.
Diese Ausgabe der AugenBlick, die im Umfeld der DFG-Forscher:innengruppe Mediale Teilhabe entstanden ist, unterstreicht die Notwendigkeit, aufmerksam die sich wandelnden Formen politischer und künstlerischer Partizipation im sogenannten “postmedialen Zeitalter” zu betrachten. Die hier versammelten Beiträge formulieren dabei keine Medientheorie der Ermöglichung von Teilhabe. Viel eher tritt das Postmassenmediale selbst als eine Frage der Teilhabe hervor, die in sich medial begriffen werden muss. Dieser Rahmen erlaubt es, das Postmassenmediale in unserer gegenwärtigen techno-politischen Situation zu verorten. So tritt es uns in Arbeiten zu Videospielen, dokumentarischen Projekten, YouTube, Ästhetik und Ethik des Politischen und in Meditationen zur Pandemie entgegen.

Three decades after Félix Guattari introduced the concept of "post-mass-media" as a necessary condition of media participation, it is by no means self-evident that his reaction to events leading up to 1989 would still attract a new generation of scholars today. Yet, the concept continually reappears to address the role of technology in democratic participation and the relation between the aesthetic and the political.
Originating in discussions of the DFG research group Media and Participation, this issue attests to the continued need to remain attentive to the shifting forms of political and artistic participation and their multiple re-valuations in what has been called a “post-media age”. Instead of proposing a theory of media, which is said to facilitate and shape participation, post-media emerges from the beginning as a question of participation, which is itself ‘medial.’ This framing is central to this issue of AugenBlick and allows for the question of post-media to be situated in our current condition through investigations of video games, documentary projects, YouTube, aesthetics and ethics in the political field, as well as the global pandemic.

* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten