Spielerische Fiktionen – Transmediale Genrekonzepte in Videospielen

Marburger Schriften zur Medienforschung [31]

Spielerische Fiktionen – Transmediale Genrekonzepte in Videospielen

Videospiele prägen nicht nur auf Grund ihres enormen Erfolgs und der kreativen Leistungen im Gamedesign maßgeblich die gegenwärtige Kulturlandschaft. Seit den späten 1990er Jahren werden sie im interdisziplinären Forschungsfeld der Game Studies auch ...

Andreas Rauscher
34,– €

The cinematic child

Kindheit in filmischen und medienpädagogischen Diskursen

The cinematic child

Welches Bild vom Kind-Sein und von der Kindheit wird in Filmen vermittelt?

Christian Stewen
29,90 €

Billy Wilder - hinter der Maske der Komödie

Der kritische Umgang mit dem kulturellen Selbstverständnis amerikanischer Identität

Billy Wilder - hinter der Maske der Komödie

Filme wie SOME LIKE IT HOT, ONE, TWO, THREE oder THE APARTMENT gelten heute als Klassiker und entstammen ebenso seiner Feder, wie Bonmots à la ‚Nobody’s perfect’: Billy Wilder; Drehbuchautor und Regisseur. Vor dem Hintergrund seiner Biografie, ...

Michaela Naumann
29,90 €

Das Ich des Autors

Autobiografisches in Filmen der Nouvelle Vague

Das Ich des Autors

„Ich stelle mir den Film von morgen also noch persönlicher vor als einen Roman, individuell und autobiografisch wie ein Bekenntnis oder wie ein Tagebuch . .

Pascale Anja Dannenberg
24,90 €

Film als Raumkunst

Historische Perspektiven und aktuelle Methoden

Film als Raumkunst

Die Auseinandersetzung mit filmischer Raumkonstruktion zieht sich wie ein roter Faden durch die Theoriegeschichte des Films. Bereits 1916 entwarf Hugo Münsterberg ein Modell filmischer Darstellungsformen in räumlichen Begriffen.

Henning Engelke, Ralf Michael Fischer, Regine Prange
38,– €