Verlustkino.  Trauer im amerikanischen Polizeifilm seit 1968
Sascha Keilholz

Marburger Schriften zur Medienforschung [59]

208 Seiten, 145 x 208 mm, Paperback
Juni 2015
Buch 19,90 € / E-Book 15,99 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-89472-711-6
In den Warenkorb

   als PDF downloaden für 15,99 €

Verlustkino. Trauer im amerikanischen Polizeifilm seit 1968

Marburger Schriften zur Medienforschung [59]

1968: Während der Vietnam-Krieg die USA außenpolitisch dominiert, kennzeichnet eine Reihe politischer Attentate die innenpolitische Lage. Der Verlust seiner Hoffnungsträger hinterlässt der Nation ein Vakuum. Das Land ist endgültig zerrissen.
Auch für die US-amerikanische Filmindustrie wird der Jahreswechsel 1967/68 zur Zäsur. Das Kino des New Hollywood prägt eine neue Epoche.
Aus dieser Konstellation erwächst das Verlustkino, welches insbesondere im Western tradierte mythische Elemente reflektiert.
Der Western wird zum Kriegsfilm-Substitut, nur um seine Typologie im Polizeifilm als Weiterentwicklung des Gangsterfilms wiederzufinden. Die Hybridisierung des Genres führt zu seiner Dekonstruktion.
Sascha Keilholz analysiert Point Blank, The Wild Bunch, Coogan's Bluff, Dirty Harry, Electra Glide in Blue sowie Miami Vice und konstatiert dabei eine sich wandelnde amerikanische Obsession.

TESTIMONIALS

«Mit großer Genauigkeit und erstaunlichem Erkenntnisgewinn untersucht der Autor die Filme (...) Ein interessanter Text zum amerikanischen Kino.» ~Hans Helmut Prinzler

 

Leseproben & Dokumente

Vergleichbare Titel

* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten