Thomas Tode

Thomas Tode

Lebt in Hamburg als freier Filmemacher, Kurator und Publizist. Forscht und lehrt zu Essayfilm, Sowjetavantgarde, politischem Dokumentarfilm, darüber hinaus Re-education, Architekturfilm, Antikfilm. Kurator von Filmretrospektiven, Ausstellungen, DVD-Editionen, zuletzt »PhotoFilm!« (Washington National Gallery of Art 2012; London/Tate Modern 2010), »bauhaus & film« (London/Barbican Center 2012: Weimar, Dessau, Berlin, Hamburg 2009). Filmbücher: Johan van der Keuken: Abenteuer eines Auges (1987 und 1992); Chris Marker – Filmessayist (1997); Dziga Vertov: Tagebücher / Arbeitshefte (2000); Dziga Vertov: Die Vertov-Sammlung im Österreichischen Filmmuseum (2006); Viva Fotofilm – bewegt/unbewegt (2010); Der Essayfilm – Ästhetik und Aktualität (2011), bauhaus & film (2012). Filme (zuletzt): Hafenstraße im Fluss (2010); Das Große Spiel: Archäologie und Politik (2011); Revolution im Ton (in Vorbereitung für 2012).

Erschienene Titel im Verlag

...zurück