Die Filme von Nanni Moretti
Charlotte Lorber

Aufblende - Schriften zum Film [15]

392 Seiten, 100 Abb., 150 x 220 mm, Audio CD. Broschiert
Oktober 2011
29,90 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-89472-737-6
In den Warenkorb

Die Filme von Nanni Moretti

Erfahrung und Inszenierung von Räumlichkeit und Zeitlichkeit

Seit mehr als drei Jahrzehnten gehört der römische linksintellektuelle Regisseur Nanni Moretti nun schon zu den wichtigsten, aber auch meistpolarisierenden Filmemachern Italiens. Seine Filme Liebes Tagebuch (Caro diario, 1993) und La stanza del figlio (Das Zimmer meines Sohnes, 2001) wurden u.a. in Cannes ausgezeichnet und haben den Autorenfilmer auch international bekannt gemacht.

Die vorliegende Arbeit versteht sich als erste, längst überfällige deutsche Einführung in das zehn Spielfilme umfassende Werk von Nanni Moretti – von dem ersten selbstproduzierten Publikumserfolg auf Super-8-Film (Io sono un autarchico/Ich bin ein Autarkist, 1976) bis zum jüngsten Film über den umstrittenen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi (Il caimano/Der Italiener, 2006).

In dieser Eigenschaft macht die Untersuchung erstmals große Teile der italienischen Sekundärliteratur einem breiten Leserpublikum in deutscher Übersetzung zugänglich.
Darüber hinaus wird aber auch ein gänzlich neuartiger Blick auf das kohärente Œuvre des Regisseurs geworfen: Ausgehend von der Tatsache, dass Moretti in seinen Filmen als Regisseur und gleichzeitiger Hauptdarsteller immer eine prekäre Doppelrolle spielt, wird erörtert, auf welch tragische, aber auch komische Weise die individuellen raumzeitlichen Erfahrungen des meist gleichnamigen Protagonisten Michele Apicella in allen Filmen mit denjenigen seiner Umwelt kollidieren. Diese meist beiderseitig extremen Positionen werden durch eine kontrastierende raumzeitliche Inszenierung, in welcher vor allem der (selbst)ironische Blick des Regisseurs zum Vorschein kommt, als diskursive Weltentwürfe zur Diskussion gestellt.

Die hochgradig anschlussfähigen Wahrnehmungs- und Strukturierungskategorien Zeit und Raum erweisen sich im Rahmen der Filminterpretation als wichtiges Instrument, um eine Poetik des morettianischen Kinos zu erarbeiten und vor allem das erkenntnisvermittelnde Potential von Morettis «doppeltem Blick» aufzuzeigen.

TESTIMONIALS

«Fast 400 eng beschriebene Seiten lassen keinen Zweifel daran aufkommen, dass sich hier jemand sehr ernst- und gewissenhaft mit ihrem Sujet befasst hat. Man erfährt viel über einzelne Motive und Handlungsstränge der Filme, über die Verwurzelung des Regisseurs innerhalb der italienischen Gesellschaft, über Leitmotive (...). Charlotte Lorbers Buch füllt tatsächlich ein Lücke. Erstmals kann man sich in Deutschland mit diesem wichtigen europäischen Filmemacher auseinandersetzen.» dw-world.de

«Die akademische Herangehensweise verlangt dem Leser einige Konzentration ab, belohnt ihn dafür jedoch mit einer Fülle an Fakten, Interpretationen und Zusammenhängen zur Entwicklung von Morettis Filmschaffen. Eine weitere Stärke der Studie ist, dass die Autorin immer wieder die Bezüge zwischen den Filmen und dem cineastischen, politischen und gesellschaftlichen Kontext Italiens aufzeigt. (...) Raum für filmische Entdeckungen bietet insbesondere Lorbers ausführlicher Blick ins Frühwerk Morettis, das in Deutschland kaum bekannt ist.» Player

«(...) ein sehr empfehlenswerter und informativer Band.» film-dienst

 

Leseproben & Dokumente

* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten