Wissen sie, was sie tun?
Jörg Herrmann, Jörg Metelmann, Hans-Gerd Schwandt
240 Seiten, 135 x 208 mm, Paperback
Oktober 2011
19,90 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-89472-732-1
In den Warenkorb

Wissen sie, was sie tun?

Zur filmischen Inszenierung der Gewalt von und an Kindern und Jugendlichen

Die mediale Inszenierung von Gewalt fordert Produzenten wie Rezipienten heraus. Manchmal unbemerkt, oft aber sehr bewusst geht die Darstellung von Gewalt mit sublimer Verklärung einher. Auch in ihrem Erschreckenden und Abstoßenden umgibt Gewalt dann eine Aura von Stärke, Gradlinigkeit und Faszination. Andererseits wird Gewalt, wenn sie von Kindern und Jugendlichen ausgeht, aber auch wenn ihre Wirkung auf Kinder und Jugendliche reflektiert wird, mit einem Tabu belegt: Die mediale Darstellung von Gewalt erscheint dann hauptverantwortlich für eine scheinbar um sich greifende Gewaltbereitschaft Jugendlicher.

Das Buch setzt sich mit verschiedenen Möglichkeiten der Inszenierung jugendlicher Gewalt in Kino- und Fernsehfilmen auseinander. Der Stellenwert von Gewalt in der Jugendkultur wird ebenso reflektiert wie Fragen der Ästhetik. Dabei geht es immer auch um die Aufhellung der historischen, politischen und sozialen Hintergründe von Jugendgewalt, ohne dem Phänomen aus der Vogelperspektive seine gesellschaftliche Sprengkraft zu nehmen. In genau diesem Sinne dient Rebels without a cause als Bezugspunkt, der Film mit James Dean aus dem Jahr 1955 über Zukunftsangst und Perspektivlosigkeit amerikanischer Jugendlicher in den 50er Jahren, der auch unter dem deutschen Titel Denn sie wissen nicht, was sie tun zum Kultfilm wurde – er leiht diesem Sammelband seinen Titel. Die Frage, ob sie wissen, was sie tun, richtet sich dabei an Filmemacher und Filmrezipienten, an Eltern und Pädagogen nicht weniger als an gewaltbereite Jugendliche selbst.

Ziel der Beiträge ist es, eine breite Sicht auf Entwicklungen in der Inszenierung jugendlicher Gewalt zu entfalten. Dabei bilden ein verbindendes Glied der Thesen und Argumentationslinien Filme wie Das weiße Band, Knallhart oder Chiko sowie erfolgreiche Fernsehfilmproduktionen wie Zivilcourage.

TESTIMONIALS

«dem informativen Sammelband (...) gelingt eine sehr viel differenziertere Wahrnehmung des Phänomens [der filmischen Inszenierung jugendlicher Gewalt], als im oftmals allzu oberflächlichen öffentlich-populistischen Diskurs. Ziel der Beiträge ist es, eine vielperspektivische und damit differenzierte Sicht auf Entwicklungen in der Inszenierung jugendlicher Gewalt zu entfalten. Konkrete Filmbeispiele erläutern und begründen die Mutmaßungen und Interpretationen.» lehrerbibliothek.de

Inhalt

Inhalt

Mit Beiträgen von Klaus Farin, Burkhard Fuhs, Hans Martin Gutmann, Rasmus Greiner, Ekkehard Knörer, Eva Lindemann, Christa Pfafferott, Jörg Metelmann, Reinhard Middel, Julius Othmer, Dierk Spreen, Marcus Stiglegger und Andreas Weich.

Leseproben & Dokumente

Vergleichbare Titel

* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten