Science Fiction and Religion
Elie Yazbek (Hg.)

Journal for Religion, Film and Media [1/2020]

182 Seiten, 15 x 21 mm, einige Abb. , englisch
Mai 2020
16,90 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-7410-0102-4
In den Warenkorb

Science Fiction and Religion

Journal for Religion, Film and Media [1/2020]

In science fiction films, we explore remote universes and use yet unknown technologies – the world as we know it is left behind. But although the technical devices in these films are impressive and the science advances in huge steps, the protagonists still search for a superior entity, for the main creator, for a god, for a lost paradise… The human quest for knowledge and for the unknown does not end, and the questions remain the same: What is humankind in relation to the undiscovered universe? Are we, in the near future, able to unravel all the mysteries that have always been tantalizing scientists and religious seekers? What ethical challenges might this progress bring? Will we become gods, “creating” humans by writing genetic codes using synthetic biology? The Interactions between science fiction and religion are manyfold and amazing …
The three articles in the thematic section of this issue propose different views of the interaction between science fiction and religion. Joel Mayward explores the “parabolic transcendence” in Shane Carruth’s Primer (US 2004) and Upstream Colors (US 2013). James Lorenz offers an interpretation of Andrei Tarkovsky’s Stalker (USSR 1979), focusing on the genre, style, and form of the film, especially the theme of the journey as a spiritual trip surrounded by trinitarian and christological imagery. Bina Nir analyzes the “biblical narrative and myths” in Christopher Nolan’s Interstellar (US/GB 2014).

Im Science Fiction-Film erkunden wir entlegene Galaxien und verfügen über Technologien, von denen wir heute erst zu träumen wagen – die Welt, wie wir sie kennen, haben die Protagonisten der Filme längst hinter sich gelassen. Aber trotz aller Fortschritte, die im Science Fiction so kreativ inszeniert werden, spielt die Suche nach einer «höheren Macht», nach einem Gott oder gar Hinweisen auf ein verlorenes Paradies häufig eine zentrale Rolle. Das urmenschliche Streben nach Wissen treibt die Protagonisten dieser Zukunftsvisionen an. Was ist die Menschheit angesichts des Universums? Werden wir in näherer Zukunft fähig sein, auch noch die letzten Rätsel zu lüften? Die Fragen sind jedoch nicht neu, sondern wurden und werden bereits auf unterschiedlichste Weise von diversen religiösen Traditionen untersucht. Welche ethischen Herausforderungen bringt der medizin-technische Fortschritt mit sich? Werden wir dereinst selbst zu «Göttern» werden, die Leben mittels Gencodes erschaffen?
Die drei Artikel in der thematischen Sektion der Ausgabe eröffnen verschiedene Zugänge auf die Interaktion zwischen Science Fiction und Religion.
Joel Mayward untersucht die “parabolische Transzendenz” in Shane Carruths Filmen Primer (US 2004) und Upstream Colors (US 2013). James Lorenz präsentiert eine Interpretation von Andrei Tarkovsky’s Stalker (USSR 1979) und fokussiert dabei auf Genre, Stil und Form des Films – insbesondere auf die Reise als spiritueller Trip. Bina Nir analysiert «biblische Narrative and Mythen» in Christopher Nolan’s Interstellar (US/GB 2014).

Zur Online-Ausgabe JRFM.EU

* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten