Trick, Treat, Transgress:
Sandra Danneil

Marburger Schriften zur Medienforschung [89]

318 Seiten, englisch
1. Auflage, September 2021
40,– €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-7410-0389-9
In den Warenkorb

Trick, Treat, Transgress:

The Simpsons’ Treehouse of Horror as popular-culture History of the Digital Age

Die Simpsons sind nicht nur die berühmteste Fernseh-Familie der Welt; The Simpsons ist zudem eine der langlebigsten TV-Animationsserien der amerikanischen Fernsehgeschichte. Im Laufe von über dreißig Jahren sind die gelben Fünf aus Springfield zu einem weltweit bekannten Phänomen herangewachsen, das Akademiker zu Fans und Fans zu Akademikern macht.
Diese Arbeit behandelt einen Teil der Serie, der von der Forschung bislang nicht beachtet wurde, die Halloween-Serie Treehouse of Horror. Es war das Ziel dieses Projekts, das Halloween special als subversiven Abkömmling von The Simpsons einer genauen Untersuchung zu unterziehen. Treehouse ist ein serieller Anthologie-Zyklus, der seit 1990 in dreißig Episoden eine ganz eigene, unabhängige Form komplexer Serialität und Narration entwickelt hat. Eine Grundannahme dieser Arbeit ist, dass The Simpsons die Art und Weise revolutioniert hat, wie wir durch das Fernsehen heute auf die US-amerikanische Kultur und Gesellschaft blicken. Die Autorin nimmt außerdem an, dass Treehouse of Horror einen entscheidenden Einfluss darauf hat, wie wir auf die westliche Populärkultur des Horrors zurückschauen und in welcher Form wir uns an sie erinnern.
Da kulturwissenschaftliche Fragestellungen zu The Simpsons vor allem im englischsprachigen Raum in den vergangenen zwanzig Jahren hinlänglich beantwortet werden konnten, richten sich die zentralen Fragestellungen dieser Arbeit darauf, inwiefern Treehouse of Horror für eine neue Tradition innerhalb der US-amerikanischen Populärkultur steht, die bereits Ende der 1980er Jahre mediale Mythen zu hinterfragen begann. Wie hat die Treehouse-Serie den Dialog zwischen Zuschauern des digitalen Zeitalters und Texten der Vergangenheit angeregt? Wie hat der Zyklus durch die Remediation populärkultureller Texte Zuschauer dazu angespornt, mediale Inhalte zu kommentieren und sie auf ihre eigene Lesepraxis anzuwenden? Und schließlich: Wie archiviert die Animationsserie populäres Material der Vergangenheit so, dass ihr zeitgenössisches Publikum bereit ist, diese historischen Medientexte neu zu entdecken und sie kritisch zu hinterfragen?

The Simpsons is not only the most famous television family in the world; The Simpsons is also one of the longest running animated TV series in American television history. Over the course of more than thirty years, the yellow five from Springfield have grown into a worldwide phenomenon that turns academics into fans and fans into academics.
This dissertation in cultural and media studies deals with a part of the series that has so far been ignored by researchers, the Halloween series Treehouse of Horror. It was the aim of this project to subject the Halloween special to close scrutiny as a subversive descendant of The Simpsons. Treehouse is a serial anthology cycle that has developed its own independent form of complex seriality and narration in thirty episodes since 1990. A basic assumption of this thesis is that The Simpsons has revolutionised the way we look at US culture and society through television today. The author also assumes that Treehouse of Horror has a decisive influence on how we look back on Western popular culture of horror and in what form we remember it.

Leseproben & Dokumente

* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten