Beyond Prince Achmed
Rada Bieberstein (Hg.)

Marburger Schriften zur Medienforschung [90]

368 Seiten, zahlreiche farb. Abbildungen, englisch
ersch. 1. Auflage, Oktober 2021
38,– €
ISBN 978-3-7410-0387-5
Vorab bestellen

Beyond Prince Achmed

New Perspectives on Animation Pioneer Lotte Reiniger

Lotte Reiniger (1899-1981) ist eine bekannte Animationspionierin und Scherenschnittkünstlerin. Der erste bis heute erhaltene abendfüllende Zeichentrickfilm Die Abenteuer des Prinzen Achmed (1926), der Bau der ersten Mehrebenen-Kamera und die Zusammenarbeit mit Avantgarde-Künstlern haben ihr einen Platz in der Animationsgeschichte gesichert. Beyond Prince Achmed zeigt, was es über Reiniger und ihre Kunst noch zu entdecken gibt. Es belegt die die etablierte Wahrnehmung dieser Animationspionierin, ihren Beitrag zur Geschichte der Animation und ihren anhaltender Einfluss auf neue Generationen von Animationskünstlern und die Populärkultur.
Zu den untersuchten Themen gehören Reinigers öffentliches Image und die Schaffung einer eigenen Marke, ihr Interesse an der Psychoanalyse und die Rolle des Schattens für die Interpretation ihrer Scherenschnitt-Animationsfilme, der Scherenschnitt als spezifische Form in Reinigers künstlerischer Arbeit und ihren Schriften, die Entwicklung ihrer ästhetischen Sprache in den 1920er Jahren im Kontext des Orientalismus, Reinigers Rolle in der britischen Filmkultur der 1930er Jahre und ihr Einfluss auf Künstler wie Bruno J. Böttge und zeitgenössische Animatoren aus Asien. Eine Fülle von künstlerischem und schriftlichem Material von Reiniger aus verschiedenen Archiven bereichert die Sammlung.

Englisch

Lotte Reiniger (1899-1981) is a renowned animation pioneer and silhouette artist. The first to this date preserved feature-length animation film The Adventures of Prince Achmed (1926), the construction of the first multi-plane camera and the collaboration with avant-garde artists have secured her place in animation history. Beyond Prince Achmed shows the richness there is still to be discovered about Reiniger and her art. It introduces discourses through which the established perception of this animation pioneer, her contribution to the history of animation and her persisting influence on new generations of animation artists and popular culture can be re-framed and expanded.
Topics explored include Reiniger’s public image and creation of a distinct brand; her interest in psychoanalysis and the role of the shadow for the interpretation of her silhouette animation films; the silhouette as a specific form in Reiniger’s artistic work and writing; the development of her aesthetic language during the 1920s in the context of Orientalism; Reiniger’s role in British film culture of the 1930s; and her influence on artists such as Bruno J. Böttge and contemporary animators from Asia. A wealth of artistic and written material by Reiniger from various archives enriches the collection.

Inhalt

Inhalt

Rada Bieberstein: Beyond Prince Achmed

Aneka Meier and Christiane Schönfeld: Lotte Reiniger and Female Creativity in the Weimar Republic

Katherine Rochester: Silhouette Films, Weimar Cinema, and Ornaments from the Orient

Angela Breidbach: „In der Welt ists dunkel.“ – Zur Symbolik des Schattens bei Lotte Reiniger

Tashi Petter: “Life in London, Lotte Loves it” – An A to Z of Lotte Reiniger’s Early Years in Exile

Evamarie Blattner: Dream Circus – Ein unvollendeter Traum

Rada Bieberstein: “I hate all theories and have none!” – Lotte Reiniger’s Writings on Animation

Jörg Herrmann: Bruno J. Böttge und Lotte Reiniger

Hannes Rall and Bernhard Schmitt: Tradigital Shadows: Southeast Asian Silhouette Animation in the Twenty-first Century

* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten